Werbung:





Willkommen beim kostenlosen Forum von Lots a Bits - Wir sind die Apple Experten!
Sind Sie hier an Bannerwerbung interessiert? Senden Sie uns einfach eine Anfrage per Mail!


Hallo Gast | Deine Ignore-Liste | Suche | Kostenlos registrieren | Einloggen | Schulungen

Das Forum hat Dir geholfen? Wir würden uns über eine kleine Spende freuen!  
Ihr könnt auch Eure Bestellungen über das Amazon Widget bei Amazon tätigen und dem Forum ohne weitere Kosten etwas Gutes tun!


Gehe zu:  
finalcutprofi.de Foren-Übersicht » Audio
Neues Thema beginnen | Beitrag beantworten | | Druckansicht

<-- Thema: Gute, aber preiswerte Nahfeldmonitore für Schnitt
Thema -->: Es gibt keine neueren Themen in diesem Forum.
Autor Deine Nachricht
Herr Müller
Junior Cutter


Anmeldungsdatum: 08.07.2009
Beiträge: 228

Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
13.11.2017, 16:58

Für Natur-Dokus mische in FCPX:
- Originalton (als Atmo)
- Kommentar (als Voice-Over oder IN/Off)
- diverse Effekte (Vögel, Wellen, Wasser, Wetter usw.)
- Musik

Für mich ist es immer sehr langwierig und knifflig, die "richtigen" Lautstärken für den fertigen Clip herzustellen. Immer singt ein Vogel zu laut, eine Biene summt zu leise, die Musik übertönt den Kommentar usw.. Und wenn ich denke, jetzt passt es, dann ist es beim Betrachten im TV oder über Beamer im Anglervereinsheim dann doch wieder unausgewogen.

Bleibt das mühsame Handarbeit oder gibt es dafür eine App oder irgendeinenen Trick?
Herr Müller ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Chris107
Regular


Anmeldungsdatum: 15.02.2016
Beiträge: 41

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
13.11.2017, 17:32

Generell sollte man das Audiomaterial nicht über -6db pegeln.
Bei einzelnen Spuren (z.B. Musik) kann man natürlich drunter bleiben.

Wenn du die Sachen nur im kleinen Kreis zeigst und nirgendwo verbindlich abgibst, kannst du auch etwas höher gehen.
Dass die Wiedergabe auf z.B. verschiedenen TV´s andersartig klingt, ist normal. Kann z.B. auch daran liegen, dass bei einem TV in den Audioeinstellungen die Lautstärkeanpassung gewählt ist, die in stillen Szenen die Lautstärke automatisch anhebt.

Wichtige Filter sind der Compressor, der das Audiomaterial "runder" und fülliger macht, das allgemeine Gefühl der "Lautheit" eines Clips verstärkt.
Und (bedeutend für dich, könnte ich mir denken) der Limiter, der dir erlaubt, Spitzen wegzupegeln. Er ist ein Tor, über welches du entscheidest, wieviel Signalstärke du durchläßt, grob gesagt.

Besser erklärt wird es hier:
http://help.apple.com/finalcutpro-logiceffects/mac/4.0/de/finalcutprox/logiceffectsreference/#chapter=4%26section=3%26hash=apple_ref:doc:uid:TempBookID-ReplacedWhenAssociatingWithMessierRevision-DYN-1007900
Es gibt auch Videos im Netz dazu.

Ansonsten hat die Tonmischung sehr viel mit Gefühl zu tun. Du mußt wohl selber herausfinden, in welchem Verhältnis du Hintergrundmusik, Sprecher und Geräusche haben möchtest. Vielleicht schreibt hier auch noch jemand über bestimmte Standards (die ich nicht kenne).

Viel Spass, Chris
Chris107 ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Traveller
Final Cut Director 10K+


Anmeldungsdatum: 05.06.2006
Beiträge: 10216

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
13.11.2017, 17:35

Gäbe es eine App, gäbe es keine Toningenieure.

Das Wichtigste ist eine korrekte Abhörsituation zur Beurteilung. Kopfhörer zum Beispiel geht gar nicht. Dann: Stimmen "dick" machen (wenig Dynamik) mit Kompressor. Dann wird's schon. Das Gespür für eine angenehme Mischung muss man sich erarbeiten.
Traveller ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Herr Müller
Junior Cutter


Anmeldungsdatum: 08.07.2009
Beiträge: 228

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
14.11.2017, 06:56

Herzlichen Dank für die Hilfe!
Ich werde alle Tips ausprobieren. Vor allem, keine Kopfhörer mehr zu benutzen.
Den Kompressor muss ich mir mal näher ansehen, auf den ersten Blick etwas kompliziert.
Herr Müller ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
helga
Senior Cutter


Anmeldungsdatum: 04.10.2007
Beiträge: 524

Mischen
14.11.2017, 11:22

was gar nicht geht, ist alles auf einmal mischen. erst mal macht man die IT - das internationale Tonband. Alle Geräusche und O-Töne werden - akustisch angenehm - abgemischt. Hat man sehr viele Spuren, muss man eben mehrfach abmischen. Ganz zum Schluss der Kommentar. Dann wird alles andere "runtergezogen".
helga ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
HerbyDerby
Final Cut Director


Anmeldungsdatum: 23.04.2005
Beiträge: 4390
Firma: ueding media

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
14.11.2017, 15:42

Herr Müller hat folgendes geschrieben:
... keine Kopfhörer ... benutzen. ...

Am besten ist eine gute Abhörsituation, also sowohl, was den Raum angeht (wenig bis kein Hall, keine Störgeräusche, schallschluckende Materialien) als auch das Equipment für die Wiedergabe.

Hier sind ein Paar gute Nahfeldmonitore wichtig, da kann man sich preislich von 100 bis hin zu mehreren 1000 €uronen austoben, aber generell ist hier besser einfach nur besser!

Der Tipp von helga mit IT-Mischung als 1. Ergebnis und dann der Gesamtmischung als 2. ist der Schlüssel zum Erfolg, und Du solltest Deine Mischung immer mit möglichst guten Lautsprechern und einer sinnvoll hohen Lautstärke aus den Nahfeldmonitoren machen.

Der Lautstärkeeindruck sollte so sein, als würde Dich ein vor Dir stehender Mensch mit kerniger, aber noch nicht störend lauter Ansprache beschallen. Dann hörst Du auch die ganzen Tonfehler, die beim Schnitt oft auftreten, wie z.B. Subraum (dunkle, wummernde Hallanteile in Innenräumen) oder abgeschnittene Silbenreste, Geräuschausklänge etc.

Vor allem bei letzteren kann es oft ein sehr schönes Gesamtbild ergeben, wenn ein Geräusch noch kurz NACH dem Schnitt des Bildes sanft verklingt oder auch VOR dem Schnitt des Bildes schon auftaucht. Ist natürlich sehr aufwändig zu bearbeiten.

Und nicht vergessen: TON ist wichtig! Die wenigsten Leute reagieren beim Filmegucken auf kleinere Bildfehler, aber einen Tonfehler bemerken wir alle immer, das stört deutlich stärker.

Du kannst ja mal zum Spaß und versuchsweise bei einem Film das Bild für ein paar Frames wegnehmen und an einer anderen Stelle den Ton - und dann auf die Reaktionen des Publikums achten! Beim Bild zucken manche, beim Ton alle.

Ganz wichtig: Den Kompressor NUR auf die Sprecherspur anwenden, das macht den Sprecher dann besser verständlich und auch gefühlt lauter, ohne dass die Hintergrundgeräusche (oder gar die Musik) sich verbogen anhören.

Zum gehörmäßigen 'Einpegeln' der Abhöre kann es durchaus sinnvoll sein, sich eine BBC-Doku oder etwas ähnliches anzusehen und den Ton dann so laut zu machen, dass alles gut zu hören ist, ohne dass es im Ohr kneift. Danach hast Du ein Gefühl dafür, wie sich eine gute Tonmischung auf Deinem Equipment anhört.

Und immer ein Testhören des fertigen Films auf einem eher schlechten Abspielequipment machen, dann hörst Du sofort, ob evtl. der Sprecher irgendwo untergeht - was aber bei einer gut komprimierten Aufnahme normalerweise nicht passiert.
Im Zweifel einfach weniger reden und z.B. summende Bienen möglichst alleingestellt lassen, also auch keine Musik etc., weil dadurch die Präsenz der Schallereignisse klarer wird - sowohl technisch als auch gehörpsychologisch.

Wichtig auch beim Mischen der IT-Fassung: Das, was man gerade sieht, sollte am lautesten sein im allgemeinen Tonmix - wenn es sich auch hinterher evtl. der Sprecherstimme unterordnen muss - so hast Du keine Bild/Ton-Scheren.
Aber es bleibt nun mal eine Menge Piddelsarbeit ... ;)
HerbyDerby ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Traveller
Final Cut Director 10K+


Anmeldungsdatum: 05.06.2006
Beiträge: 10216

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
14.11.2017, 19:54

Der Kompressor in fcp x ist extrem einfach:

Effekt "Verbesserung für Voice Over" auf Stimmen legen,Geschlecht auswählen. Im Inspektor innerhalb des Filters "Compressor" anwählen, dort nur den Gain-Regler hochziehen. Du hörst dabei sofort, wie die Stimme plötzlich saftig und präsent wird. Das war's.
Traveller ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Herr Müller
Junior Cutter


Anmeldungsdatum: 08.07.2009
Beiträge: 228

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
15.11.2017, 17:56

Super, diese Antworten!
Ich eigne mir gerade folgende Ratschläge gerade an:

- das Internationale Tonband (treffende Bezeichnung), denn ich hatte auch schon mal einen russischen Kommentar gemacht

- die Abhörsituation kann ich leider nicht wesentlich verbessern (Mecker von meiner Frau)

- das Audio von BBC-Dokus ist schon länger mein Vorbild (die haben ja für alles Experten). Dort habe ich auch bemerkt, dass der Ton schon vor der Szene beginnt oder umgekehrt.

- den Kompressor habe ich jetzt gefunden - genial. Ich bin beim Suchen nur über Kathedrale bis Telefon (alles Mist) gekommen

- "Was man gerade sieht, sollte am lautesten sein!", werde ich beherzigen, klingt einleuchtend.
Herr Müller ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
HerbyDerby
Final Cut Director


Anmeldungsdatum: 23.04.2005
Beiträge: 4390
Firma: ueding media

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
15.11.2017, 20:40

Herr Müller hat folgendes geschrieben:
- die Abhörsituation kann ich leider nicht wesentlich verbessern (Mecker von meiner Frau).

Man darf nicht vergessen, dass John Boyd Dunlop anno dunnemals JAHRELANG in der Küche seiner Frau mit zum Teil giftigen und ätzenden Chemikalien hantierte, bis es ihm gelang, die Vulkanisation von Gummi zu vollenden.

Soll heißen: Manchmal müssen die Frauen einfach nur Geduld und Leidensfähigkeit haben, wenns was werden soll ... :)
HerbyDerby ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Nico
Final Cut Director 10K+


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 15319
Firma: formbund neue medien

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
15.11.2017, 22:09

IT muss nicht unbedingt der erste Schritt sein (IT – kenne ich als "internationale Tonfassung"). Oton, Atmo und Geräusche setze ich erst mal zusammen, erstelle ein angenehmes Mischungsverhältnis. Erst darauf die (wenn vorhanden) Musik. Das ist dann deine IT. Zusammen mit Kommentar wird's dann zu HM (Hauptmischung).
Zumindest bei langen Formaten möchten es verschiedene Sendeanstalten so, dass diese Dinge auch zur späteren Verwendung getrennt bleiben, da ist eine IT inkl. Musik schon durchaus kontraproduktiv. Für eigene Master ebenfalls durchaus überlegenswert.
Ein typisches Master (zum Beispiel für NDR) sieht dann so aus:

XDCAM HD422 1080i25 mit 8 Tonspuren (jeweils 2 für Stereo): 1/2 HM, 3/4 IT, 5/6 Oton/Atmo, 7/8 Musik.


Tipp zum mischen: Sprachverständlichkeit muss gewährleistet sein. Und – das allerwichtigste – vergiss zunächst irgend welche technische Parameter, denn: WAS GUT KLINGT, IST GUT! Soll heissen, ist deine Mischung ausgewogen, homogen und so wie du es dir vorstellst, dann kann im Anschluss eine Messung (nach Lautheit etc) durchgeführt werden, das Messgerät spuckt Werte aus und es kann die Gesamtmischung RELATIV angehoben oder abgesenkt werden, damit es auch zu den Standards passt. Damit ändert sich nicht deine Mischung.
Nico ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Herr Müller
Junior Cutter


Anmeldungsdatum: 08.07.2009
Beiträge: 228

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
17.11.2017, 18:55

für herbies Kommentar:
You saved my day!
Aber die Antwort meiner Frau kam prompt und trocken und ist nicht ganz zitierfähig: "A...geige!"
Herr Müller ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Herr Müller
Junior Cutter


Anmeldungsdatum: 08.07.2009
Beiträge: 228

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
17.11.2017, 19:01

Danke auch an Nico:
Praktisch, dass man in diesem IT auch weniger Kanäle zusammenfassen kann.

Und noch praktischer: "Was gut klingt, ist auch gut!"
Damit kann ich gut arbeiten.
Herr Müller ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
danny
Final Cut Director


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 9767
Firma: Freelancer

Re: Audiomischung - gibt es dafür einen Standard-Workflow?
17.11.2017, 22:21

noch ein hinweis zur mischung nach EBU128R:

es hat sich als durchaus hilfreich erwiesen, dass man bei mischung nach EBU128R die tonmischung auch gerne mal in leiserer lautstärke machen sollte, denn dabei fallen mache geräusche/musiken/sprache eher unter den tisch, diese sollten dann entsprechend etwas angehoben werden.

also immer mal laut/leise abhören-effekt checken.

gruß

danny
danny ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügeniChat-Name
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   

<-- Thema: Gute, aber preiswerte Nahfeldmonitore für Schnitt
Thema -->: Es gibt keine neueren Themen in diesem Forum.

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten vom
Keine neuen Beiträge Sony 18-105 mm, F4.0 SEL18105G, Stand... Tomski Biete 0 03.11.2017, 15:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Workflow Chris107 Anfängerfragen 4 31.10.2017, 20:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Suche einen Nadelholz-Wald in Köln Holzner Kaffee Klatsch 2 07.10.2017, 16:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Rig Support: Ob's das auch in Deutsch... Holzner Video- und Produktionstechnik 7 04.10.2017, 20:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lexar gibt auf Traveller Hard- und Software 0 28.06.2017, 07:37 Letzten Beitrag anzeigen
finalcutprofi.de Foren-Übersicht » Audio Seite 1 von 1

 
Werbung:










Impressum + Datenschutz

Powered by: phpBB 2.0.22 © 2001, 2002 phpBB Group