Hallo Gast | Kostenlos registrieren | Einloggen

Das Forum hat Dir geholfen? Wir würden uns über eine kleine Spende freuen!  

Gehe zu:  
finalcutprofi.de Foren-Übersicht » Compressor & Co.
Neues Thema beginnen | Beitrag beantworten | | Druckansicht

<-- Thema: Compressor – Ausschnitt codieren
Thema -->: Es gibt keine neueren Themen in diesem Forum.
Autor Deine Nachricht
UK_HH
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.08.2019
Beiträge: 6

Beste Einstellung Compressor für Edit in Premiere
01.10.2020, 14:52

Hallo Forumisten,

ich hatte vor kurzem das Problem, dass Kollegen meine .mov Clips, die ich als Stapel mit Compressor exportiert habe, nicht in Premiere öffnen konnten. Erst als die Kollegen die Endung ".mov" händisch in ".mp4" geändert haben, ließen sich die Clips in Premiere öffnen.

Der Workflow:
0. Aufnahme von ProRes-Clips mit Atomos Inferno
1. import der ProRes-Clips (ca 80-100 Clips) in Final Cut
2. Sichtung, kleine Farbkorrektur (Hauptsächlich Anwendung der internen LUTs für die sLog Aufnahmen)
3. Stapelexport per Compressor (Einstellung-> "Dienste zum Teilen von Videos"-> "4K")
4. ca 70 Clips (.mov) sollen dann in Premiere importiert werden für den finalen Schnitt

Hier kann Premiere die .mov-Clips nicht importieren.
Wo liegt der Fehler? Was kann ich tun?

Welche Export-Einstellung würdet ihr nehmen? Bei gutem Kompromiss zwischen Qualität und Größe der Clips.


Wenn ich die Clips einzeln mit Final Cut intern exportiere, dann kann Premiere die .mov-Clips einlesen. Das ist aber zuuuu aufwändig.

Ideen?

Besten Dank vorab

Uwe
UK_HH ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Indio
Final Cut Director 10K+


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 11690
Firma: motion

Re: Beste Einstellung Compressor für Edit in Premiere
01.10.2020, 15:13

dein stapel wird durch deine einstellung von prores
in ein wesentlich schlechter komprieniertes H264 im QT kontainer gewandelt

mit dem fängt premiere am PC nichts an.

also solltest du deinen export in prores (welches du auch immer verwendet hattest) vornehmen.
mit dem kann premiere sowohl am mac als auch am PC wunderbar umgehen und
das endprodukt leidet nicht an den qualitätseinbussen wie das jetzige.

das die files dementsprechend grösser werden sollte dir klar sein,
oder dich ein wenig in videocodecs einlesen.
Indio ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
UK_HH
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.08.2019
Beiträge: 6

Re: Beste Einstellung Compressor für Edit in Premiere
01.10.2020, 15:50

Hallo Indio,

Danke für die Nachricht.

Die Frage ist:
Woran könnte es liegen, dass Premiere .mov-Clips per Stapelverarbeitung aus Compressor nicht importieren kann. (Zumindest nicht mit meiner derzeitigen Compressor-Einstellung)
Wenn ich die Clips aber einzeln aus Final Cut exportiere, dann kann Premiere die Clips importieren.

In beiden Fällen ist der Codec H.264 und das ist ok von der Qualität.

Dank vorab.

Gruß

Uwe
UK_HH ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Indio
Final Cut Director 10K+


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 11690
Firma: motion

Re: Beste Einstellung Compressor für Edit in Premiere
01.10.2020, 17:47

nachdem ich nur vermute das der premiere rechner ein windows rechner ist,
lies dir das oben nochmals durch.

premiere unter windows kann das file (also den kontainer) mit .mov endung,
nicht als H264 interpredieren.

trotzdem würd ich dir nochmals empfehlen NICHT H264 für die übergabe zu nehmen,
da hier dann immer wieder neu hin - und her komprimiert wird!

wenn die endfertigung in premiere in prores abgeschlossen ist, dann ein master erstellen
als prores (oder DNxHD am PC) und davon ein H264 rechnen lassen wenn das als endprodukt
verlangt wird.
Indio ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
UK_HH
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.08.2019
Beiträge: 6

Re: Beste Einstellung Compressor für Edit in Premiere
01.10.2020, 18:32

Hallo Indio,

nochmal Danke für die Nachricht.


Zitat:
nachdem ich nur vermute das der premiere rechner ein windows rechner ist,
lies dir das oben nochmals durch.


Das ist richtig.

Zitat:
premiere unter windows kann das file (also den kontainer) mit .mov endung,
nicht als H264 interpredieren.


Das verstehe ich leider nicht. Das klappte eigentlich seit über einem Jahr ganz gut.

ABER:

1.
Wenn ich mit dem Compressor einen Stapel mit ca 50-60 Clips (H264 Clips im .mov Container) verarbeite, dann verweigert Premiere den Import.

2.
Wenn ich genau die gleichen Clips einzeln aus FC exportiere, dann klappt das mit dem Premiere Import. (H264 Clips im .mov Container)

3.
Wenn ich bei den aus Compressor exportierten Clips (H264 Clips im .mov Container) händisch einzeln die .mov Endung in .mp4 ändere, dann klappt der Premiere-Import wieder.

4.
Im Umkehrschluss heisst das doch, dass "Compressor" irgendetwas mit dem .mov-Container macht, was Premiere nicht versteht. Oder? Aber was?

Gruß

Uwe
UK_HH ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Indio
Final Cut Director 10K+


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 11690
Firma: motion

Re: Beste Einstellung Compressor für Edit in Premiere
01.10.2020, 18:54

zu 4

ja, könnte so sein


da ich weder FCPX noch den compressor verwende,
wäre es interessant was andere nutzer hiezu schreiben können.

traveller übernehmen!
Indio ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
HerbyDerby
Final Cut Director


Anmeldungsdatum: 23.04.2005
Beiträge: 4673
Firma: ueding media

Re: Beste Einstellung Compressor für Edit in Premiere
01.10.2020, 23:10

UK_HH hat folgendes geschrieben:
Im Umkehrschluss heisst das doch, dass "Compressor" irgendetwas mit dem .mov-Container macht, was Premiere nicht versteht. Oder? Aber was?

Da vermute ich, dass der Dateiheader unterschiedlich ist ... evtl. fehlen bei compressor irgendwelche Einträge, die FCPX setzt, oder sie stehen in der falschen Reihenfolge oder whatever.

Könntest Du mit dem Programm 'Mediainfo' herausfinden, indem Du einen Clip einmal aus compressor und einmal aus FCPX analysieren lässt (sinnvollerweise stets einen mit gleichem Inhalt) und dann auf Unterschiede achtest.
https://www.heise.de/download/product/mediainfo-57451

Nach dem Umbennen von .mov auf .mp4 wird der Header von Premiere dann vermutlich nur zum Teil oder gar nicht mehr ausgelesen, und dann ist Premiere glücklich ... so in der Art.

Die Dateiformate, die Premiere (im Prinzip) unterstützt, findest Du hier:
https://helpx.adobe.com/ch_de/premiere-pro/using/supported-file-formats.html

Und da Premiere die ProRes-Varianten unterstützt, würde ich, wegen der Qualität, auf jeden Fall das statt einem H.264 Clip übergeben.
HerbyDerby ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Traveller
Final Cut Director 10K+


Anmeldungsdatum: 05.06.2006
Beiträge: 11453

Re: Beste Einstellung Compressor für Edit in Premiere
02.10.2020, 08:34

Nee, der Traveller übernimmt hier nicht. Maclose Kunden mit Premiere kriegen seit neun Jahren H.264 aus fcp x von uns, niemals gab es ein Problem. Vielleicht haben Premiere-Kenner eine Idee, woran sich selbiges hier genau verschlucken soll.

Und wieso Compressor? Direkt aus fcp x raus, Apple Computer, im Preset auf „Computer“ umstellen, „hohe Qualität“. Sehr gute Qualität für alle, aber wenn Dateigrößen kein Problem sind, natürlich ProRes.
Traveller ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Sterni
Final Cut Profi


Anmeldungsdatum: 10.02.2006
Beiträge: 1382
Firma: Infocus TV- und Medienproduktion

Re: Beste Einstellung Compressor für Edit in Premiere
02.10.2020, 10:54

da kann ich nur sagen - ein kack workflow.
Warum startest du deine Arbeit nicht in Premiere, wenn es da weiter geht?
Clips für den finalen Schnitt erst mal degradieren?
Unnötige Arbeitsschritte einbauen?
Color-Correction vor edit?
compressor nutzen anstatt den mediaencoder von premiere um für premiere clips zu erstellen?

alles Unfug, was ich da gelesen habe.
Sterni ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Indio
Final Cut Director 10K+


Anmeldungsdatum: 14.07.2004
Beiträge: 11690
Firma: motion

Re: Beste Einstellung Compressor für Edit in Premiere
02.10.2020, 18:03

Sterni hat folgendes geschrieben:
.... alles Unfug, was ich da gelesen habe.


hehe, wenn ich unfug schreibe dann markier ich das auch +g*
Indio ist offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenZu Deiner Ignore-Liste hinzufügen
Beitrag beantworten Antworten mit Zitat
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   

<-- Thema: Compressor – Ausschnitt codieren
Thema -->: Es gibt keine neueren Themen in diesem Forum.

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten vom
Keine neuen Beiträge Compressor – Ausschnitt codieren Kazu Compressor & Co. 2 24.09.2020, 21:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Windows auf Apple, beste Alternative finalcutter Hard- und Software 21 13.05.2020, 20:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine Audio Datei mit einem Clip im Co... Marcin Compressor & Co. 1 03.04.2020, 06:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Final cut studio 7 beste Rechnerkonfi... bumifl Final Cut Pro 8 23.02.2020, 11:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge .aep-Titel verschwinden aus Premiere kmfilm Premiere 1 19.02.2020, 14:12 Letzten Beitrag anzeigen
finalcutprofi.de Foren-Übersicht » Compressor & Co. Seite 1 von 1

 

Impressum | Datenschutz