Druckansicht des Forums www.finalcutprofi.de

Problem bei Projekt Export aus FCPX für externes Tonstudio
Nachricht von
# bis #



finalcutprofi.de -> Final Cut Pro X
Problem bei Projekt Export aus FCPX für externes Tonstudio von: thierse Beitrag- Heute -
    —
Hallo zusammen,

ich habe einen 95 minütigen Dokumentarfilm gemacht. Um nun vom Film eine DCP machen zu können, möchte ich eine kinotaugliche Tonmischung erstellen lassen. Ein Studio und einen Mischer dafür habe ich gefunden. Jetzt stellt sich mir nur die Frage, wie dieser meinen Content erhalten kann, um damit im Studio zu arbeiten und ich diesen bearbeiteten Ton wiederum bei mir anlegen kann.

Ich habe das allererste Mal mit dieser Problematik zu tun und leider hat es noch nicht funktioniert.

Wichtig ist mir nicht nur, dass ich dem Studio alle meine Audiodateien in bester Qualität zur Verfügung stellen kann. Ich möchte auch, dass alle von mir zuvor gemachten Änderungen mit übertragen werden.

Folgende Probleme bestehen:

Mein Mac läuft auf Catalina 10.15.5
Das Studio hat noch nicht auf Catalina gewechselt.

Am liebsten würde der Tonmann mit Pro Tools arbeiten.

Ich habe inzwischen begriffen, dass Ich für eine Arbeit mit Pro Tools wohl um einen x2pro Erwerb nicht herumkäme, was für mich wiederum extra Kosten bedeuten würde. Das würde ich gerne vermeiden. Zudem hätte ich die Befürchtung, dass das dann wegen der Betriebssystemunterschiede vielleicht auch nicht geht… Wenn überhaupt wäre ich bereit das Programm zu erwerben, wenn das Problem dann auch sicher gelöst ist.

Da das Studio nach eigener Aussage aber auch mit Logic arbeiten kann, dachte ich, dass ist dann einfacher.
Man konnte dort aber auch unter Logic mit meiner MXF Testdatei nichts anfangen.

Ich habe zum Testen dem Mischer einmal eine XML und einzeln ausgespielte Audiorollen und Video gegeben. Die XML konnte Logic tadellos lesen. Aber die zugrundeliegenden Daten waren ja auf meinem System und konnten wegen des falschen Pfades nicht verknüpft werden.

Es stellt sich mir also die Frage, wie ich den Content ausspiele, so dass dieser mit einer generierten XML Datei im Studio funktioniert.

Normal scheint das ja mit der XML Datei nur zu gehen, wenn alles am gleichen Rechner geschieht bzw. beide Parteien auf den gleichen Server mit den Daten zugreifen.

Müsste ich hierfür vielleicht einfach eine neue Mediathek erstellen, in der lediglich der Content des Projekts enthalten ist und dann innerhalb dieser die XML-Datei des Projekts erzeugen? Wenn ich beides mittels externer Festplatte übergeben würde, würde das dann auf dem Mac im Studio genauso mit Logic funktionieren?

Es muss doch eine Möglichkeit geben, eine XML zu erzeugen, die dann auch mit zur Verfügung gestelltem Content unabhängig von meinem System funktioniert.

Wie sollte ich hier vorgehen?

Vielen Dank!

Re: Problem bei Projekt Export aus FCPX für externes Tonstudio von: Thomas G. Beitrag- Heute -
    —
Eventuell den Umweg über Resolve gehen. Das könnte klappen.

Schau mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=ypNttDDrDBs

Re: Problem bei Projekt Export aus FCPX für externes Tonstudio von: thierse Beitrag- Heute -
    —
Danke! Das werde ich mir mal ansehen.
Re: Problem bei Projekt Export aus FCPX für externes Tonstudio von: McKlimm Beitrag- Heute -
    —
Mir fehlt bei dem 'X2pro' Programm die Angabe der 'Handle Length (Blendenfleisch)'.
Vlt. kann man das in den Preferences angeben ?
Ansonsten schau' mal hier.
Das erscheint recht simpel.
https://medium.com/@katherineraemondo/how-to-get-audio-with-handles-source-media-from-final-cut-x-to-pro-tools-for-free-633508a462f

LG
Uwe

Re: Problem bei Projekt Export aus FCPX für externes Tonstudio von: thierse Beitrag- Heute -
    —
Hallo Uwe,
habe das mal probiert, nur leider verschwinden beim Import in Davinci alle Pegel, Keyframes und Blenden des Tons...

Re: Problem bei Projekt Export aus FCPX für externes Tonstudio von: wolic Beitrag- Heute -
    —
Bei Übergabe von Projekten: laß alles was Du in dem neuen Programm machen möchtest sein! Denn Pegel, Keyframes, Effekte, Kompositionen etc werden oft sehr unterschiedlich interpretiert.
Für Video am besten nur eine Spur. Schon bei einfachen Blenden wirds schwierig. Für Ton: am besten wie es der Tongott geschaffen hat.

Es gibt auch Zwischensoftware für das interpretieren der verschiedenen Softwares. Kostet und klappt auch nicht zu 100%.

Impressum | Datenschutz